Routenplaner

Routenplanung zur Trabrennbahn Gelsenkirchen

Strasse:
Stadt:
Land:
PLZ:


Anmelden



phone buero

Büro Pfingstjugendtreffen

Ringstr. 71,

45879 Gelsenkirchen

 

Tel.: 0209 95680382

 

Büro-Öffnungszeiten:
Dienstags von
18:00 bis 21:00 Uhr

 

buero@pfingstjugendtreffen.de


Kontakte

Programmheft

Programheft

Button

Button

Songcontest

Songcontest_Flyer_front2-1
gemeinschaftsaufgaben
Stand 25. Mai

Kalender

Oktober 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Newsletter

Gästebucheinträge

Phil
Vielen Dank an die Organisatoren des PJT. Die zwei Tage waren ansolut genia...
Mittwoch, 15. Juni 2011
Leo
Das Fesival war wunderbar. Vielen Dank für all das Engagement und das viels...
Dienstag, 14. Juni 2011
Sandra Schäfer
Hallo, auf dem Pjt waren ja ziemlich viele Fotografen unterwegs. Werden die...
Montag, 13. Juni 2011
Paul
Die Seite kommt gut rüber, doch wo sind so elementare Infos wie Eintrittspr...
Mittwoch, 08. Juni 2011
Holger Berlin
Frage:
Ist es Sinnvoll, gute Videoaufnahmen von den größeren Veranstaltung...
Montag, 30. Mai 2011
Facebook MySpace Twitter Digg Delicious Stumbleupon Google Bookmarks RSS Feed 
Info-Brief zur Auswertung des Pfingstjugendtreffens Drucken E-Mail
History
das 12. Internationale Pfingstjugendtreffen in Gelsenkirchen war ein voller Erfolg und hat große Begeisterung hervorgerufen. Darauf können wir alle stolz sein!
Über 24 000 Besucher nahmen daran teil, darunter Gäste aus 25 verschiedenen Ländern. Manuel schrieb uns z.B. per e-mail: „… bin jetzt seit 5 Stunden wieder zu Hause und vermisse jetzt schon die Stimmung vom Pfingstjugendtreffen. Also: Prädikat WERTVOLL!“ Wir wünschen uns, dass Ihr uns weitere Eindrücke, Erlebnisse, Berichte, Fotos usw. schickt – sie können dann auf der Homepage veröffentlicht werden. Dann haben alle was davon und können sich mitfreuen!

 

Wir schreiben Euch heute

 

  • zu einigen Eckpunkten der Auswertung,
  • wie wir uns den weiteren Auswertungsprozess vorstellen,
  • und wie es weitergehen soll zum 13. Internationalen Pfingstjugendtreffen 2007!

 

1. Den Platz im Nienhauser Park in Gelsenkirchen haben wir gegen den heftigen Widerstand der etablierten Parteien durchgesetzt! Mit allen Mitteln hat insbesondere die Stadt Gelsenkirchen versucht, unser selbstorganisiertes Treffen zu verhindern. Sie reagierte aggressiv und panisch, weil wir links und lebendig und im Kommen sind. Alle vier Gerichtsprozesse haben sie verloren. In ca. 5 Wochen wurden über 60 Protestresolutionen geschrieben und über 3000 Unterschriften gesammelt. Die Gelsenkirchener Bevöl-kerung stand auf unserer Seite. Das macht Mut für unseren gemeinsamen Kampf für eine lebenswerte Zukunft!

 

2. Mit unserer wirkungsvollen Öffentlichkeitsarbeit haben wir das Pfingstjugendtreffen breit bekannt gemacht, und es wurde in Gelsenkirchen und Essen zum Stadtgespräch. Allein in den letzten 3 Wochen wurden ca. 200 000 Werbeflyer verteilt, davon je ein Drittel in Gelsenkirchen und Essen.
Das schlug sich auch in der Presse nieder. Die WAZ in Gelsenkirchen hat insgesamt 12 Artikel zum Pfingstjugendtreffen gebracht, in der Regel sachlich und positiv für uns. In anderen Massenmedien wurde allerdings kaum was berichtet.
Ein großer Fortschritt war unsere Homepage. Hier war man immer aktuell und allseitig informiert. Sie half mit, dass alle Initiativen zum Tragen kamen.
Teilweise war die Öffentlichkeitsarbeit anfangs etwas verhalten, sonst wäre noch mehr drin gewesen. Künftig müssen wir mit der Werbung viel früher anfangen!

 

3. Die bundesweite Demo „Jung und Alt: Weg mit Hartz IV!“ hatte eine große Ausstrahlung – sogar bis ins Ausland! Sie war von den Montagsdemos organisiert und von einer breiten Aktionseinheit getragen. Das Pfingstjugendtreffen hat sich aktiv daran beteiligt.

 

4. Das Pfingstjugendtreffen war antifaschistisch, voll internationaler Solidarität, und ein sportliches und kulturelles Highlight. Das Programm war sehr vielseitig, und von Kinder- und Jugendaktivitäten geprägt wie nie zuvor. Z.B. waren von 71 Aktivitätenständen 49 speziell für Kinder und Jugendliche.

 

  • Mannschaften aus 17 Städten mit je 25 Teilnehmern beteiligten sich an den „Spiele ohne Grenzen“. Bei 4 Fußballturnieren begegneten sich 31 Mannschaften im freundschaftlichen Wettkampf.
  • Der Liederwettbewerb am Samstag abend und das Open-air-Abschlussfest am Sonntag abend mit über 1000 Teilnehmern waren echte Höhepunkte. Auf der Kulturbühne gab es durchgehend Livemusik mit ausgesprochen guten Bands. Insgesamt beteiligten sich über 30 Musikgruppen.
  • Bei 25 Diskussionsveranstaltungen gab es einen lebendigen Erfahrungsaustausch – unter anderem zum Widerstand gegen Jugendarbeitslosigkeit und Armut, zu antifaschistischen Aktivitäten und vielem mehr. Dabei wurde über gesellschaftliche Perspektiven beraten, und wie wir unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen können. Am Besten besucht waren das „ABC des echten Sozialismus“ (mit über 900 Menschen) und das „antifaschistische Tribunal“ (mit über 400).

 

5. Aufbau und Erscheinungsbild des Pfingstjugendtreffens waren attraktiv und wurden von vielen Besuchern als deutlicher Fortschritt gelobt. „Ich fühle mich wohl hier“ hörte man oft. Der gesamte Platz wurde gut genutzt, der Aufbau war offen, gut durchmischt, der Eingangsbereich einladend, so dass auch viele Parkbesucher kamen. An dem Matsch am Sonntag konnten wir nichts ändern. Der Aufbau mit 10 Ereignispunkten hat sich bewährt. Allerdings waren sie schlecht ausgeschildert und kenntlich gemacht, so dass den Besuchern die Orientierung schwer fiel. Z.T. waren Ereignispunkte durch die Lautstärke von Haupt- und Kulturbühne gestört, u.a. die Sprachenarbeit der Übersetzer für die internationalen Gäste. Der Aufbauprozess muss künftig noch gründlicher geplant werden. Die schwierige Situation, die durch den späten Vertragsabschluss (erst 1 Woche vorher!) wegen der Blockade der Stadt entstanden war, wurde hervorragend gemeistert.

 

6. Das Pfingstjugendtreffen wurde gemeinsam durchgeführt und unterstützt von Koordinierungsgruppen in über 40 Städten, weiteren über 50 Organisationen, Initiativen, linken Parteien und Vereinen, und von über 100 Künstlern, Gewerkschaftern und weiteren Persönlichkeiten unterstützt. Tausende Aktivisten haben das Pfingstjugendtreffen möglich gemacht. Es ist gelungen, eine demokratische und gleichberechtigte Zusammenarbeit zu praktizieren. Wesentlich dafür waren die Grundsätze des Pfingstjugendtreffens und eine solidarische Streitkultur, um sie zu verwirklichen. Wichtig waren auch die Regeln für die Durchführung von Ständen und für den Auf- und Abbau. So konnten diesmal Profilierung oder Vorteilsnahme einzelner auf Kosten anderer und des Pfingstju-gendtreffens (z.B. Bargeldannahme) weitgehend eingedämmt werden. Diese Art der Zusammenarbeit strahlt auch auf andere kämpferische Bündnisse aus.

 

7. Es wurde eine gute Finanzarbeit gemacht, und bei „normalem“ Verlauf hätten wir einen deutlichen Überschuss erreicht. Durch die unverschämten Behinderungen durch die Stadt hatten wir außerordentliche Kosten, wie 6000 Euro Platzmiete, zusätzliche Kosten für die Infrastruktur wie Holzplatten gegen den Matsch, Rechtsanwaltskosten usw. Dadurch sind weitere Spenden nötig in Höhe von ca. 3000 Euro für die Finanzierung und für das Anlegen eines Grundstocks für das 13. Internationale Pfingstjugendtreffen. Die Stadtversammlungen/Koordinierungsgruppen werden gebeten, Überschüsse und ggf. weitere Spenden an den ZKA zu überweisen. Es muss noch mehr Druck gemacht werden, damit wir die gesamte Kaution zurückbekommen.
Künftig muss früher begonnen und mehr Initiative entwickelt werden, Sponsoren unter Künstlern, Sportlern, Geschäftsleuten, Intellektuellen zu gewinnen. Für 2007 beantragen wir öffentliche Fördergelder. Beides wird sofort in Angriff genommen.
Es wäre schön, wenn sich im Juni 2005 noch Leute bereit erklären, eine Foto- oder Videodokumentation zum 12. Pfingstjugendtreffen zusammenzustellen, die breit verkauft werden und zur Finanzierung beitragen kann.

 

8. Der Zentrale Koordinierungsausschuss (ZKA) und die Teams haben mit meist neuen Leuten eine gute Arbeit geleistet. Erstmals wurde ein Büro betrieben, was sich bewährt hat. Es ist gelungen, alle Initiativen zum Tragen zu bringen. Teilweise muss die Kommunikation noch verbessert werden, z.B. was die Betreuung internationaler Gäste betrifft. Darauf aufbauend wollen wir für 2007 v.a. die Teams erheblich erweitern und die Arbeit noch deutlich professioneller durchführen.

 

Wir schlagen folgende Schritte vor:

 

  • der ZKA führt seine Arbeit weiter bis zum 1. Bundestreffen 2006 (voraussichtlich im Sommer/Herbst)
  • es werden sofort verschiedene Plätze in Gelsenkirchen beantragt und Alternativen geprüft.

 

Wir fordern alle Beteiligten am 12. Internationalen Pfingstjugendtreffen (Koordinierungsgruppen, Organisationen, Initiativen ...) auf, das Pfingstjugendtreffen und ihren Beitrag dazu auszuwerten und ggf. an den ZKA zu schicken (möglichst bis Anfang Juli).
Wir wollen dann das Handbuch zur Vorbereitung des Pfingstjugendtreffens überarbeiten und ergänzen, damit alle Erfahrungen eingehen und genutzt werden können für ein noch breiteres und vielseitigeres Treffen in 2 Jahren.

 

Auf zum 13. Internationalen Pfingstjugendtreffen 2007!

 

Link zum 12. PJT